Ralf Wagner
[1.1. 07]

Stoiber und die Medien
zum Panorama-Beitrag über Stoiber vom 11.1. 2007 > Beitrag

Man muß kein Freund von Herrn Stoiber sein, wenn es einem bei diesem Beitrag sauer aufstößt. Da senden Sie voller gerechtfertigter Empörung einen Beitrag über das Mobbing an Schulen – und mischen dann selber kräftig mit am kollektiven Medien-Mobbing gegen einen Politiker.
Nichts anderes erleben wir jetzt. Pauli deckt auf (was eigentlich?), Pauli unterm Weihnachtsbaum, Pauli die Hoffnungsträgerin (mit welchem Programm eigentlich?) – Pauli rund um die Uhr. Es sieht ganz danach aus als wollten die Journalisten damit zeigen: Wir können ’s noch! Wir sind es, die Politiker „hochschreiben“ und wir sind es, die ihre Karriere beenden.
Eigentlich hätte auch Ihnen die Breite und die Einseitigkeit der Berichterstattung auffallen müssen. Mit ein wenig Distanz zum eigenen Berufsstand hätten Sie auch hinterfragen können, warum das so ist. Und Sie hätten ebenso darüber nachdenken können, ob Sie mit Ihrer Darstellung möglicherweise nicht die Arbeit für andere erledigen, die in ein paar Tagen oder Wochen davon profitieren werden.
All das haben Sie nicht getan. Dann dürfen Sie sich aber auch nicht wundern, wenn nicht nur die Parteienverdrossenheit sondern auch die Medienverdrossenheit wächst und beim Bürger die Frage aufkommt, wie gut erledigen eigentlich die öffentlich-rechtlichen Medien die Aufgabe, für Spitzensendungen Spitzenredakteure auszuwählen...

eMail | Ihre Meiung | Fenster schließen